Google

Monday, May 12, 2014

Die Bremer Stadtmusikanten für A1

geschrieben von Claudia Peter (Autorin von DaF-Lektüren A1 und A2)
www.daf-buch.de

Die Bremer Stadtmusikanten

Ein Mann hat einen Esel. Der Esel ist alt und kann nicht mehr arbeiten. Da sagt der Mann: „Ich mache Salami aus dem Esel.“ Der Esel hört das und denkt: „Ich gehe nach Bremen und bin Stadtmusikant. Und er geht los. Da trifft er einen Hund. Er ist auch alt. Und er ist traurig. „Was ist los?“ fragt der Esel. „Ach“, sage der Hund, „ich kann nicht mehr arbeiten und mein Herr ist sehr brutal. “Weißt du was,“ sagt der Esel, „ich gehe nach Bremen und bin Stadtmusikant . Geh mit und wir machen zusammen Musik.“
Und die zwei gehen zusammen weiter. 




Da sehen sie eine Katze. Die Katze ist auch alt und traurig. Und der Esel und der Hund fragen: „Was ist los?“ Die Katze sagt: „Ich bin alt und kann keine Maus mehr fangen. Meine Herrin will mich töten.“ “Weißt du was,“ sagen der Esel und der Hund, „wir gehen nach Bremen und sind Stadtmusikanten. Geh mit und wir machen zusammen Musik.“
Und die drei gehen zusammen weiter. Dann sehen sie einen Hahn. Er ist in Panik und schreit: „Kikeriki kikeriki“. Der Esel, der Hund und die Katze fragen: „Was ist los?“ Und der Hahn sagt: „Ich bin alt und sie wollen Suppe aus mir machen.“ “Weißt du was,“ sagen der Esel, der Hund und die Katze, „wir gehen nach Bremen und sind Stadtmusikanten. Geh mit und wir machen zusammen Musik.“
Und die vier gehen zusammen weiter.
Am Abend sind sie total kaputt und müssen schlafen. Sie sehen ein Haus. Der Esel ist am größten und schaut durchs Fenster. „Was siehst du?“ fragen die anderen.
„Was ich sehe?' antwortet der Esel, „ganz viel Essen und Trinken - und Räuber sitzen am Tisch.“ Der Esel, der Hund, die Katze und der Hahn haben Hunger. Und sie haben eine Idee.
Der Esel steht unten, der Hund klettert auf den Esel, die Katze klettert auf den Hund und der Hahn fliegt und setzt sich der Katze auf den Kopf. Und dann machen sie Musik:
Der Esel schreit „iaiaiaia“, der Hund bellt „wauwauwau“, die Katze miaut „miaumiaumiau“ und der Hahn kräht „kikeriki“. Und dann stürzen sie durch das Fenster in das Haus. Die Räuber sind schockiert und in Panik rennen sie in den Wald. Aber der Esel, der Hund, die Katze und der Hahn lachen und essen und trinken sehr viel.
Nachts kommt ein Spion der Räuber. Kein Problem! Die Katze springt ihm ins Gesicht und kratzt ihn. Der Hund beißt ihn ins Bein, der Esel gibt ihm einen Tritt in den Bauch und der Hahn ruft „Kikeriki!“ Da rennt der Spion zu den anderen Räubern und sagt in Panik:
„Im Haus ist eine Hexe und hat lange Finger – mein Gesicht! Und da ist ein Mann, der hat ein Messer - mein Bein! Und einer ruft: „Mickriger Dieb!“ Und ein Monster steht im Garten – mein Bauch!“ In Panik gehen die Räuber weg.
Aber der Esel, der Hund, die Katze und der Hahn wohnen jetzt in dem Haus. Und sie sind nicht mehr total kaputt. Sie sind total fit.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

1 comment :

  1. „Ach“, sage der Hund - nicht Indikativ!

    ReplyDelete